Neue Vorwürfe gegen Harvey Weinstein

Gegen Harvey Weinstein, Mitbegründer der Weinstein Company, der im Oktober 2017 nach Bekanntwerden von sexuellen Übergriffen von seinen Ämtern zurückgetreten war, sind weitere schwere Vorwürfe erhoben worden.

Im Rahmen einer beim Bundesgericht eingereichten Sammelklage wird Weinstein zur Last gelegt, er habe im Jahr 2002 ein damals 16-jähriges polnisch-stämmiges Model namens Jane Doe vergewaltigt und anschließend beinahe ein Jahrzehnt lang emotional missbraucht und sexuell bedrängt. Dafür habe er ihr eine Filmrolle versprochen, sein Versprechen aber nie eingelöst. „Daraus resultierend, hat Jane Doe ernsthafte emotionale und körperliche Qualen erlitten“, zitiert Deadline.com aus der 264-seitigen Anklageschrift.

Weinsteins Anwalt Ben Brafman bezeichnete die Anschuldigungen als absurd. „Wie bei so vielen Frauen in dieser Angelegenheit, die bereits der Lüge überführt worden sind, wird sich diese völlig unbestätigte Anschuldigung, die fast 20 Jahre alt ist, als offenkundig falsch herausstellen“, so Brafman.