Unter Auflagen: EU stimmt Fox-Übernahme durch Disney zu

Die EU-Kommission hat der Übernahme eines Großteils von 21st Century Fox durch Disney zugestimmt. Die europäischen Wettbewerbshüter haben Disney allerdings zur Auflage gemacht, dass es seine gemeinsam mit A&E betriebenen Doku-Kanäle History, H2, Crime & Investigation, Blaze und Lifetime in Europa verkaufen muss.
Fox betreibt in diesem Segment die Kanäle der National-Geographic-Familie, sodass nach Ansicht der EU-Kommission eine zu große Meinungsmacht in diesem Segment entstanden wäre. Abschließend stellten die EU-Wettbewerbshüter fest, dass die angemeldete Übernahme wettbewerbsrechtlich nicht mehr relevant sei, wenn die Auflagen erfüllt würden. Deren Erfüllung sei allerdings auch die Bedingung für eine Zustimmung zu dem Vorhaben, machte die EU-Kommission deutlich.

Disney sagte zu, die A&E-Kanäle in Europa verkaufen zu wollen und damit die „Überlappung der Aktivitäten von Disney und Fox bei den Doku-Kanälen im europäischen Wirtschaftsraum zu beseitigen“. Abgesehen von den betreffenden Kanälen in Europa werde Disney 50-prozentiger Eigentümer von A&E bleiben.

Die Mitte Dezember 2017 beschlossene Übernahme großer Teile von 21st Century Fox durch Disney soll im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden.