Film Review: ’Brawl in Cell Block 99‘

Brawl in Cell Block 99
Vince Vaughn in ‚Brawl in Cell Block 99‘ (Universum Film/ Square One Entertainment)

Regie: S. Craig Zahler
Cast: Vince Vaughn, Don Johnson, Udo Kier, Jennifer Carpenter, Marc Blucas, Tom Guiry
USA 2018
Drama, Action, Thriller
132 Minuten
FSK 18


 

’Brawl in Cell Block 99‘ ist eine Charakterstudie über einen Typen namens Bradley.
Einer von der Sorte, denen das Leben nicht gut mitspielt. Ein harter Kerl der drauf- und zu hauen kann. Er versucht sein Leben auf die Reihe zu bekommen. Doch als er seinen Job in einer Autowerkstatt verliert, muss er, um über die Runden zu kommen, wohl oder übel wieder in sein früheres Leben zurück. So arbeitet er erneut für einen kleinen Gangsterboss im Drogengeschäft. Alles nur vorübergehend. So ist es zumindest geplant. Doch wie so oft kommt alles anders.

’Brawl in Cell Block 99‘ nimmt sich Zeit. Minimalistisch, eine einfache, geradlinige Story. Kompromisslose Action, bei denen der Film dann ausnahmsweise ausbricht. Und nur da. In eine Gewaltorgie.
Vince Vaughn nimmt es dabei mit jedem auf. Im Gegensatz zu den meisten Blockbustern sind die Action-Szenen hier nicht bis zum geht nicht mehr geschnitten.

Die Actionsequenzen sind vielmehr, da sie ohne dramatische Musikuntermalung auskommen, fast schon ruhig, direkt und knallhart konsequent wie man es nur selten sieht.

’Brawl in Cell Block 99‘ zeichnet zudem sehr nüchtern das amerikanische Gefängnissystem. Mit all seiner Härte und Rücksichtslosigkeit. Resozialisierung ist hier ein Fremdwort.

Brawl in Cell Block 99
Don Johnson in ‚Brawl in Cell Block 99‘ (Universum Film/ Square One Entertainment)

Bradley muss nach einem misslungenen Auftrag schließlich ins Gefängnis. Doch als er erpresst wird, zwingt man ihn, sich in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegen zu lassen. Genauer in den berüchtigten Zellenblock 99. Wieder muss er gegen seinen Willen äußerste Gewalt anwenden, um als besonders gefährlich eingestuft zu werden. Und so wird er schließlich verlegt. Dort trifft er auf den resoluten Gefängnisdirektor Warden Tuggs (Don Johnson). Hier legt Regisseur S. Craig Zahler dann richtig los. Folter. Noch härtere Gewaltspitzen. Vince Vaughn, der stetig in seiner Rolle einen inneren Kampf führt, wird gezwungen einen Mord zu begehen. Und muss auf den Weg dahin viele Widersacher zur Strecke bringen. Erschreckend effizient, aber eben immer gegen seinen Willen. Das verkörpert Vaughn sehr überzeugend. Auch wenn am Ende sein inneres Ich gebrochen zu sein scheint.

’Brawl in Cell Block 99‘ ist kein sozialkritisches Gefängnisdrama. Der Knast ist Mittel zum Zweck. Keine moralischen Fingerzeige oder Schuldgefühle. Fast wie eine Doku, zeigt S. Craig Zahler die Härte des Vollzugssystemes, und derer denen das Leben nichts schenkt. Von innerer Zerrissenheit, guten Absichten die vom Strudel der Gewalt aufgesaugt werden. Alles eingetaucht in kalten, mit einem Grünstich versehenen Bildern.

Empathie oder Verständnis will der Regisseur gar nicht erzeugen. Sondern lediglich den strikten Weg eines Mannes, der sich gezwungen sieht in einem gnadenlosen System durch Gewalt mit sich selbst zu brechen. Es gibt keine Gewinner, keine Verlierer. Keine Moral der Geschichte. Nur das Gefängnis was dich brechen will. Oder vielmehr das System.

 

 


Drehbuch: S. Craig Zahler
Produzenten: Jack Heller, Dallas Sonnier
Kamera: Benji Bakshi
Schnitt: Greg D’Auria
Musik: S. Craig Zahler, Jeff Herriott

 

Ab 26. Oktober 2018 auf DVD/Blu-ray erhältlich

Brawl in Cell Block 99Brawl in Cell Block 99

© Universum Film

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
JayCarpet
Vorheriger ArtikelFilm Review: ’25 km/h‘
Nächster ArtikelFreie Mitarbeit