Film Review: ‚Paranza – Der Clan der Kinder‘


Regie: Claudio Giovannesi
Cast: Francesco Di Napoli, Viviana Aprea, Ar Tem, Alfredo Turitto, Valentina Vannino u.a.
Italien 2019
105 Minuten


Nach Roberto Savianos „Clan der Kinder“ (The Piranhas) verfilmt Claudio Giovannesi die Nachwuchsgangster von Neapel ganz im Stile von ‘Gomorrha‘.

Die Eröffnungsszene von ‘Paranza‘ beginnt in einem der schicksten und luxuriösesten Gebäude von Neapel, der Galleria Umberto I. Die Einkaufspassage befindet sich in der Altstadt, direkt gegenüber dem weltberühmten Opernhaus Teatro San Carlo.

Eine Gegend, in der sich die neuen Herrscher von Neapel, die „Baby-Gangs“ wie sie in Neapel umgangssprachlich genannt werden, normalerweise nicht aufhalten. Normalerweise bewegen sich die „Paranzas“ in den Armen-Vierteln der Vesuv-Stadt am Golf von Neapel.
Diese Szene ist vielmehr ein Sinnbild – dafür wohin die Kinder der Clans wollen, wonach sie streben. Nach Reichtum, Luxus, Geld. Und sie wollen es sofort, um jeden Preis.
Roberto Saviano beschreibt in seiner Buchvorlage detailliert die Strukturen der neuen Camorra, Neapels Mafia, deren mächtige Köpfe – die alten Paten – inzwischen in den Gefängnissen sitzen. Sie haben ein Vakuum hinterlassen. Das Ergebnis; Dutzende solcher „Kinder-Clans“ haben sich die Stadt aufgeteilt. Es herrscht ein neuer Krieg. Um Gebiete, Macht, Geld. Und die meist 13-16-jährigen sind noch skrupelloser. Sie kennen keine Regeln, keinen Respekt. Vor niemanden. Eine gewisse Ordnung, wie es sie noch bei den Paten gab, ist nicht mehr vorhanden.

Die meist ohne Vater aufwachsenden Kinder brauchen jemanden der ihnen zeigt wo es langgeht, wie es läuft. Und da der Staat in diesen Belangen versagt, ist es die Camorra, die sich der Kinder annimmt.

Für die Jungen gibt es keine Perspektiven. Geschuldet vor allem durch das Versagen des Staates, der sich viel zu wenig um die Kinder kümmert. Die wenigen Sozialarbeiter tun ihr bestmögliches. Aber auch sie können nicht verhindern, dass die „Paranzas“ sich weiter bekämpfen. Diese Kinder sterben oder landen im Gefängnis. Resozialisieren lassen sie sich kaum. Nach dem Knast landen sie wieder auf der Straße. Der Clan wartet schon.

Roberto Saviano wollte unbedingt, dass Claudio Giovannesi seine Buchvorlage verfilmt. Der gebürtige Römer hat unter anderem zwei Folgen zur ‚Gomorrha – Die Serie‘ beigetragen. Mit seinen Filmen wie Fiore (2016), Alì Blue Eyes (2012), Fratelli d’Italia (2009) oder La casa sulle nuvole (2009), mit denen er auch auf diversen internationalen Filmfestivals zu Gast war, zeichnet er stets den Zustand der italienischen Gesellschaft. Zumeist die der Kinder und Jugendlichen.
Auch ‘Paranza‘ ist eine Milieu-Studie über eine neue, fast hoffnungslose Generation.
Deshalb wundert es wenig dass Saviano ausgerechnet Giovannesi für diesen Film anheuerte.

Der italienische Regisseur hinterlässt unverkennbar seine Spuren. Denn der Film hält sich mit künstlicher Dramaturgie zurück. Er begleitet vielmehr die Kinder von Neapel mit seiner Kamera. Wie sie auf ihren Mopeds durch die Stadt düsen. Von der ersten Liebe, über die erste Waffe bis zum ersten Schuss. ‘Paranza‘ handelt vom Erwachsenwerden in einem kriminellen Milieu. Für die Kinder und Jugendlichen ist der Clan die Familie. Eine gefährliche Familie. Verrat lauert an jeder Ecke. Wer bereits im Alter von 13, 15, oder 16 Jahren in dieses Milieu abdriftet, der kommt meist nicht wieder heraus. Zumindest nicht lebend.
Die Szenerie, die sich von dunklen Hinterhöfen, kleinen Wohnungen, den unverkennbaren und faszinierenden kleinen Gassen Neapels bewegt, von den Armen-Vierteln bis zur Altstadt, fängt Regisseur Claudio Giovannesi gekonnt ein. Dabei dürfte kaum jemand der Neapel einmal als Tourist besucht hat, die Stadt wiedererkennen. Denn Giovannesi zeigt das wahre Neapel und keine „Touri-Hotspots“.
Allenfalls in der genannten Eingangsszene dürfte der eine oder andere den verzierten Boden der berühmten Galleria Umberto I wiedererkennen.

Die engen, und besonders im Sommer stickigen Gassen, abseits der Touristenpfade sind es, die hauptsächlich als Drehorte dienten. Neapel ist eine Morbide, eine schöne Stadt. Doch das wird der Zuschauer weniger zu Gesicht bekommen. Giovannesi konzentriert sich auf das Wesentliche. Schöne Panoramabilder sind daher ausgeschlossen. Und das ist auch angebracht.

Eine besondere Authentizität des Films besteht darin, dass die Jugendlichen nicht von professionellen Schauspielern gespielt werden, sondern von Laiendarstellern aus Neapel. Wie passend das der Hauptdarsteller Francesco Di Napoli seine Heimatstadt im Namen trägt!
Freunde haben ihn in der Vergangenheit für diverse Überfälle oder andere Straftaten anwerben wollen.
Doch er wollte damit nichts zu tun haben.
Di Napoli hat in einer Bar in Neapel gearbeitet als ihm die Rolle angeboten wurde.
Durch einen Freund, der dem Casting-Team ein Foto auf seinem Smartphone von Napoli zeigte, wurde man auf den jungen mit dem Engelsgesicht, wie ihn die italienische Presse nennt, aufmerksam.
Unter 4000 jungen Menschen hat Claudio Giovannesi am Ende acht gefunden, die die Hauptprotagonisten des Films darstellen. Und es ist tatsächlich erstaunlich wie ein Francesco Di Napoli ohne jegliche Schauspielerfahrung- und Kenntnisse, den Film förmlich alleine trägt.

Francesco Di Napoli (re.) @Prokino

Der 17-Jährige spielt die Hauptfigur „Nicola“, er wohnt bei seiner Alleinerziehenden Mutter. Mit seinen Kumpels fährt er Abends durch die Stadt, geht in Clubs und verliebt sich. Doch eines fehlt; Geld. Für neue Klamotten, für ein besseres Leben. Die Verführung nach dem schnellen Geld ist groß. Also bieten sie sich regelrecht der örtlichen Mafia an. Anfangs verkaufen sie Drogen. Schnell machen sie viel Geld. Endlich kann man sich die erträumten Klamotten leisten, die vorher nur ein Traum waren. Endlich kann „Nico“ seine Mutter finanziell unterstützen. Alles läuft bestens. Doch schnell geraten er und seine Freunde zwischen die Fronten. Und muss schnell feststellen; alles hat seinen Preis.
Rund um seine persönliche Geschichte, porträtiert Claudio Giovannesi eine Gruppe Jugendlicher, die in Neapel einen Traum haben. Sie Träumen, wie die meisten Jugendlichen auf der Welt von einer großen Karriere. Von Geld, Autos (oder Mopeds), von Frauen, Unabhängigkeit und von Respekt. Auch wenn sie selbst nichts und niemanden respektieren.
Durch Giovannesi‘s zurückhaltende Art gewinnt der Film auch gerade wegen der Darsteller an Authentizität. Zudem kommt der Film ohne brummende Musik oder schnelle Schnitte aus.

Der Zuschauer bekommt, auch wenn ihm diese Welt völlig fremd ist, und ohne Hintergrundwissen über die aktuellen Mafia-Strukturen, einen sehr guten Einblick in die heutige Camorra in Neapel. Und eine Erkenntnis über die Baby-Gangs die sich mit folgenden Worten ausdrückt; diesen Jugendlichen, ohne Perspektive, ist die Zukunft fremd, die Vergangenheit kennen nur die Alten, es zählt die Gegenwart.

‚Paranza – Der Clan der Kinder‘ zeigt eindrucksvoll den Istzustand der italienischen Gesellschaft. Diese verlorene Generation wird dem Land noch teuer zu stehen kommen.
Der Film zeigt das Leben der Jugendlichen in ihrem Viertel und wie sie in etwas hineingeraten, mit dem sie eigentlich nichts zu tun haben. Ihr Leben und das ihrer Familien ändert sich schlagartig.
Dabei wollen sie im Grunde nur eines; einfach Jugendliche sein.


Drehbuch: Roberto Saviano, Claudio Giovannesi, Maurizio Braucci
Produzenten: Carlo Degli Esposti, Nicola Serra, Roberto Saviano
Kamera: Daniele Ciprì
Schnitt: Giuseppe Trepiccione
Musik: Andrea Moscianese, Claudio Giovannesi

Ab 22. August 2019 im Kino

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Ron Junghans / JayCarpet
Vorheriger ArtikelKinocharts: Tarantino entert Platz 1 und lässt Disney hinter sich
Nächster Artikel‚Matrix 4‘ mit Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss kommt