Musik Bob Dylan verkauft Songrechte an Universal Music für über...

Bob Dylan verkauft Songrechte an Universal Music für über 300 Millionen Dollar

-

Bob Dylan zählt seit Jahrzehnten zu den einflussreichsten Musikern. Seine Songrechte wechselten nun den Besitzer – für mehrere hundert Millionen Dollar. Mit dem Streaming-Boom sind die Verlagsrechte für die Musik populärer Künstler zu einer Goldgrube geworden.

Bob Dylan hat die Verlagsrechte an allen seinen Songs an den weltgrößten Musikkonzern Universal Music verkauft – und damit schätzungsweise mehr als 300 Millionen Dollar eingenommen. Der Branchenriese selbst nannte am Montag keinen Preis für die mehr als 600 Titel wie „Blowin‘ in the Wind“, „Knockin‘ On Heaven’s Door“ oder „The Times They Are A-Changin'“. Die New York Times veröffentlichte aber den geschätzten Wert, während Branchenbeobachter auf jeden Fall von mehreren hundert Millionen ausgingen.

Die Verlagsrechte haben sich in der Musikbranche insbesondere mit dem Erfolg der Streaming-Dienste zu einem äußerst wertvollen Gut entwickelt. Ihre Besitzer bekommen unter anderem Geld, wenn die Titel in Filmen oder Werbung verwendet oder von anderen Künstlern aufgenommen werden. In der aktuellen Pandemie erhielten sie zusätzliche Bedeutung als Einnahmequelle, da für Musiker die Einnahmen aus Live-Auftritte wegfielen. Das alles löste ein regelrechtes Goldfieber um die Verlagsrechte mit erhöhter Deal-Aktivität aus. So wurden vor kurzem die Rechte am Songkatalog von Taylor Swift Medienberichten zufolge ebenfalls für über 300 Millionen Dollar von Finanzinvestoren gekauft. Es war schon der zweite Verkauf, nachdem sie im vergangenen Jahr zusammen mit ihrer früheren Plattenfirma den Besitzer wechselten. Da sie keine Kontrolle darüber hatte, nimmt sie ihre Musik aktuell neu auf. Zuvor hatte sie versucht, die Rechte selbst zu kaufen. Erst vor wenigen Tagen verkaufte auch die Fleetwood-Mac-Sängerin Stevie Nicks den Mehrheitsanteil an ihrem Song-Katalog – der laut Medienberichten dabei mit 100 Millionen Dollar bewertet wurde. Schon in der Vergangenheit hatte es Konflikte um wertvolle Songrechte von großen Bands wie die Beatles gegeben.

Universal Music sichert sich mit dem Deal die Rechte auf Dylan-Songs vom Klassiker „Blowin‘ In The Wind“ aus dem Jahr 1962 bis zum diesjährigen Titel „Murder Most Foul“. Der Konzern hält damit weiter seine starke Position in der Branche vor einem für die kommenden Jahre erwarteten Börsengang. Der Musikverlag des Konzerns hat bereits die Rechte für Musik von Größen wie Coldplay, Abba, Justin Bieber, Adele, den Beach Boys und Billie Eilish.

Der Folk-Rock-Pionier Dylan gehörte zu den wenigen Künstlern, die die Verlagsrechte für ihre Musik selbst kontrollierten. Der 79-jährige ist zugleich der einzige Musiker, der einen Literatur-Nobelpreis für seine Texte bekam. Dylan sei schon seit Jahren in Gesprächen mit der Chefin des Universal-Music-Verlagsgeschäfts, Jody Gerson, über einen Verkauf gewesen, berichtete die Financial Times. Bis zur Pandemie ging Dylan trotz seines Alters regelmäßig auf Tour mit Dutzenden Auftritten jedes Jahr.

Latest news

‚Friends‘-Reunion: Erste Szenen bereits gedreht

Die ersten Dreharbeiten für das Special der Kultserie 'Friends' haben nach pandemiebedingten Verzögerungen begonnen. "Wir haben schon einige Szenen-Pakete...

Gal Gadot landet mit Spionage-Thriller ‚Heart of Stone‘ bei Netflix

Der Streaming-Dienst Netflix gibt 'Wonder Woman'-Star Gal Gadot einen Agenten-Auftrag. "Ein Gal Gadot Spionage-Thriller? Ja bitte!!", schrieb Netflix am...

„Beängstigend und beglückend“: Bjarne Mädel zu seinem Regiedebüt

Ob als Schotty im 'Tatortreiniger', Schäffer in 'Mord mit Aussicht' oder Georg in '25 km/h': Bjarne Mädel hatte bislang...

Parasite-Regisseur Bong Joon Ho leitet Jury beim Filmfest in Venedig

Der südkoreanische Regisseur und Oscar-Gewinner Bong Joon Ho wird im September die Jury des Filmfests von Venedig leiten. Das...

Netflix-Serie ‚Bridgerton‘: Historien-Drama jetzt schon einer der größten Hits

Üppige Ballkleider, große Empfänge und die Suche nach der großen Liebe: So weit, so normal für eine Historien-Serie. 'Bridgerton'...

Berlins Kultursenator Lederer: Berliner Bühnen öffnen nicht vor Ostern

Wann wird man wieder ins Theater gehen können? Darüber hat Berlins Kultursenator Lederer mit mehreren Bühnenleitern gesprochen. Den Zuschauern...

Must read

‚Friends‘-Reunion: Erste Szenen bereits gedreht

Die ersten Dreharbeiten für das Special der Kultserie 'Friends'...

Gal Gadot landet mit Spionage-Thriller ‚Heart of Stone‘ bei Netflix

Der Streaming-Dienst Netflix gibt 'Wonder Woman'-Star Gal Gadot einen...

You might also likeRELATED
Recommended to you