Special Forbes-Liste: "Tote Topverdiener" - mit Michael Jackson an der...

Forbes-Liste: „Tote Topverdiener“ – mit Michael Jackson an der Spitze

-

Auch elf Jahre nach dem Tod von Michael Jackson verdienen die Erben des Popstars kräftig an seiner Musik. Werke des 2009 gestorbenen „King of Pop“ hätten in den vergangenen zwölf Monaten rund 48 Millionen Dollar erwirtschaftet, schätzt das US-Wirtschaftsmagazin Forbes in seiner jährlichen Aufstellung der toten Spitzenverdiener. Die am Freitag veröffentlichte Liste bezieht sich auf Einnahmen von Oktober 2019 bis Oktober 2020. An zweiter Stelle folgt der 1991 gestorbene Kinderbuchautor Theodor Geisel, unter seinem Pseudonym „Dr. Seuss“ berühmt. Bestseller wie „Der Kater mit Hut“ und „Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“ brachten 33 Millionen Dollar ein.
Knapp dahinter (mit 32,5 Millionen Dollar) behauptet sich der im Jahr 2000 gestorbene „Peanuts“-Schöpfer Charles M. Schulz. Mit Werbeverträgen landete der 2016 gestorbene Golf-Champion Arnold Palmer mit geschätzten 25 Millionen Dollar auf Platz vier, gefolgt von Elvis Presley (1935 – 1977), der seinen Erben rund 23 Millionen Dollar, vor allem durch die Touristenattraktion Graceland, bescherte.

Neu auf der Liste der 13 toten Spitzenverdiener ist auf Platz sechs der im Januar bei einem Hubschrauberabsturz gestorbene Basketball-Star Kobe Bryant. Durch den Verkauf von Sportbekleidung und seiner Autobiografie kamen rund 20 Millionen Dollar in die Kasse. Nach dem Tod des 21-jährigen Rappers Juice Wrld („Lucid Dreams“) im vorigen Dezember schnellten die Musikverkäufe hoch. Mit Einnahmen von rund 15 Millionen Dollar steht er auf Rang 7. Die weiteren Namen auf der Liste: Sänger Bob Marley, die Ex-Beatles John Lennon und George Harrison, Pop-Star Prince, „Queen“-Sänger Freddy Mercury und Hollywood-Star Marilyn Monroe.

Latest news

Berlinale 2021: Ohne Kino, Online, dafür mit Wettbewerb

Die Kinos sind seit Monaten geschlossen - ihre Betreiber appellieren zum Beginn der Berlinale an die Politik. Die Filmfestspiele...

Golden Globes 2021: ‚Nomadland‘ und ‚The Crown‘ räumen ab – Deutsche Nominierte gehen leer aus

Beverly Hills/New York Zu den Gewinnern der 78. Verleihung gehören 'Nomadland' und 'Borat Subsequent Moviefilm'. Die Netflix-Serie 'The Crown' räumt...

Golden Globes 2021: Die Preisträger

Beverly Hills/New York Hollywoods Auslandspresse hat zum 78. Mal die Golden Globes verliehen. Die Preisträger für Film und Fernsehen...

New Generation: Die neuen Stars in Hollywood sind jung und weiblich

Durch die Pandemie haben Stars weniger Chancen, sich in Hollywood feiern zu lassen und zu etablieren. Es ist -...

Ticket to Paradise: George Clooney und Julia Roberts als Ex-Eheleute

George Clooney (59) und Julia Roberts (53) sind im wahren Leben eng befreundet, doch in ihrem nächsten gemeinsamen Film...

James Bond-Film ‚Keine Zeit zu sterben‘ soll früher in die Kinos kommen

Der Starttermin des kommenden James-Bond-Films 'Keine Zeit zu sterben' ist schon wieder geändert worden. Nach mehreren Verschiebungen ist die...

Must read

Berlinale 2021: Ohne Kino, Online, dafür mit Wettbewerb

Die Kinos sind seit Monaten geschlossen - ihre Betreiber...

You might also likeRELATED
Recommended to you