Cannes 2019: Wettbewerb mit Babelsberg-Koproduktion und 13 Regisseurinnen

Terrence Malicks neuer Film, die US-Deutsche Koproduktion ‚Ein verborgenes Leben‘ (OT: A Hidden Life), wird beim diesjährigen 72. Festival de Cannes im Wettbewerb um die Goldene Palme konkurrieren.

Der Film erzählt die Geschichte eines weithin unbekannten Helden. Franz Jägerstätter, ein österreichischer Bauer, weigerte sich standhaft, für die Wehrmacht zu kämpfen. Getragen von seinem Glauben und der Liebe zu seiner Frau Fani und den Kindern blieb er, selbst im Angesicht der Hinrichtung, bis zuletzt überzeugt von der Freiheit des Willens.

Neben August Diehl in der Hauptrolle des Franz Jägerstätter sind in weiteren Rollen u.a. Valerie Pachner, Michael Nyqvist, Jürgen Prochnow, Martin Wuttke, Maria Simon, Franz Rogowski, Matthias Schoenaerts und Bruno Ganz zu sehen.

Das Programm des diesjährigen Festivals ist bunt gemischt. Die große Frage nach Quentin Tarantinos kommenden Film ‚Once Upon a Time in Hollywood‘, der noch nicht fertig ist, steht nach wie vor im Raum. Fest steht dafür der Eröffnungsfilm ‚The Dead Don’t Die‘ – die Horrorkomödie von Jim Jarmusch mit u.a. Bill Murray, Adam Driver und Tilda Swinton.

Frankreich ist mit vier Filmen im Wettbewerb das am stärksten vertretene Land. Cannes setzt dieses Jahr vor allem auf junge weibliche Talente. Etwa mit Céline Sciamma (‚Girlhood‘) und Justine Triet (‚Victoria‘) sowie der Festival-Debütantin Mati Diop sind allein drei französische Regisseurinnen dabei. Zusammen mit der Österreicherin Jessica Hausner sind seit 2011 wieder vier Frauen in die Konkurrenz um die Goldene Palme eingeladen. Bislang hat in der langen Geschichte des Festivals nur einmal eine Frau die Goldene Palme gewinnen können. Das soll sich nun nach Auffassung von Festivalpräsident Pierre Lescure und Programmleiter Thierry Frémaux bald ändern. Immerhin sind 13 Filmemacherinnen eingeladen. Damit wird Cannes deutlich weiblicher.

Der einzige deutsche Regisseur ist in der Spezialreihe mit einem Dokumentarfilm vertreten: Werner Herzog.

Auch in diesem Jahr sind Netflix-Produktionen in Cannes nicht erwünscht. Aber das Festival ist auch in den Nebenreihen wie „Un Certain Regard“ stark aufgestellt. Außer Konkurrenz laufen das hoch gehandelte Elton John-Biopic ‚Rocketman‘ mit Taron Egerton sowie das Fußballerporträt ‚Diego Maradona‘. Sowohl Maradona als auch Elton John werden in Cannes erwartet.

Erwartungsvoll und sehnsüchtig dürfte man in Richtung Quentin Tarantinos ‚Once Upon a Time in Hollywood‘ schauen. Sollte der Film über die Charles-Manson-Bande, der in Post-Produktion steckt, rechtzeitig fertig werden, darf sich Cannes über einen Starauflauf mit Brad Pitt, Leonardo DiCaprio, Al Pacino und Margot Robbie freuen.

Das heute bekanntgegebene Programm im Überblick:

Wettbewerb
„Atlantique“ (Mati Diop)
„Bacarau“ (Kleber Mendonça Filho & Juliano Dornelles)
„Frankie“ (Ira Sachs)
„A Hidden Life“ (Terrence Malick)
„It Must Be Heaven“ (Elia Suleiman)
„Les Misérables“ (Ladj Ly)
„Little Joe“ (Jessica Hausner)
„Matthias and Maxime“ (Xavier Dolan)
„Oh Mercy!“ (Arnaud Desplechin)
„Parasite“ (Bong Joon Ho)
„Portrait of a Young Girl on Fire“ (Céline Sciamma)
„Sibyl“ (Justine Triet)
„Sorry We Missed You“ (Ken Loach)
„Pain and Glory“ (Pedro Almodóvar)
„The Traitor“ (Marco Bellocchio)
„The Whistlers“ (Corneliu Porumboiu)
„The Wild Goose Lake“ (Diao Yinan)
„The Young Ahmed“ (Jean-Pierre Dardenne & Luc Dardenne)

Un Certain Regard
„Adam“ (Maryam Touzani)
„Beanpole“ OR „Dylda“ (Kantemir Balagov)
„A Brother’s Love“ (Monia Chokri)
„Bull“ (Annie Silverstein)
„The Climb“ (Michael Covino)
„Evge“ (Nariman Aliev)
„Freedom“ OR „Liberté“ (Albert Serra)
„Invisible Life“ OR „Vida Invisivel“ (Karim Aïnouz)
„Joan of Arc“ OR „Jeanne“ (Bruno Dumont)
„Chambre 212“ OR „Room 212“ (Christophe Honoré)
„Papicha“ (Mounia Meddour)
„Port Authority“ (Danielle Lessovitz)
„Summer of Changsha“ OR „Liu Yu Tian“ (Zu Feng)
„The Swallows of Kabul“ (Zabou Breitman & Eléa Gobé Mévellec)
„A Sun That Never Sets“ OR „O Que Arde“ (Olivier Laxe)
„Zhuo Ren Mi Mi“ (Midi Z)

Außer Konkurrenz
„The Best Years of a Life“ (Claude Lelouch) 
„Diego Maradona“ (Asif Kapadia)
„La Belle Époque“ (Nicolas Bedos)
„Rocketman“ (Dexter Fletcher)
„Too Old to Die Young – North of Hollywood, West of Hell“ (Nicolas Winding Refn)
„The Gangster, the Cop, the Devil“ (Lee Won-Tae)

Die 72. Filmfestspiele von Cannes laufen vom 14. bis 25. Mai.