News US-Regisseur Oliver Stone will keine Spielfilme mehr drehen

US-Regisseur Oliver Stone will keine Spielfilme mehr drehen

-

Für die Regie-Legende ist Hollywood tot

US-Regisseur Oliver Stone (‚Platoon‘, ‚Natural Born Killers‘) will keine weiteren Spielfilme drehen. „Ich habe genügend Filme gedreht, und das hat viel Energie gekostet“, sagte der 74-Jährige der Augsburger Allgemeinen. An Dokumentationen möchte er aber weiter arbeiten. „Einen Film auf die Beine zu stellen, kostet ein, zwei Jahre deines Lebens“, sagte Stone.
Er habe keine Motivation mehr, ohne große Ambition und nur um des Filmemachens willen zu drehen. Es gebe auch aktuell kein Thema, das ihm unter den Nägeln brenne. Hollywood sei auch nicht mehr an ihm interessiert, sagte der dreimalige Oscar-Gewinner. Er wolle auch nicht für das Fernsehen und Streamingdienste arbeiten. „Das alles passt nicht zu den Filmen, wie ich sie gedreht habe. Die liegen außerhalb der Norm.“
„Und wer macht denn heutzutage noch richtige Filme? Alle arbeiten doch fürs Fernsehen, wo der Durchschnitt regiert, weil sämtliche Projekte auf den kleinstmöglichen Nenner hin getrimmt werden.“

Oliver Stone als Soldat bei der 1st Calvary Division, Süd-Vietnam, 1968

„Amerikaner leben in einer Fantasiewelt“

Trotz der ganzen Antikriegsfilme und US-kritischen Dokumentationen von Stone hat sich nicht viel geändert. Was den Filmemacher desillusioniert.
„Ich würde gerne glauben, dass ich mit meiner Arbeit etwas Gutes tue. Ich weiß auch, dass sehr viele Menschen darauf positiv reagiert haben. Nur auf Regierungsebene ändert sich nichts. Womöglich liegt das an der tief verwurzelten Aggressivität der amerikanischen Gesellschaft. Wir leben in einer Fantasiewelt aus Videos und Kriegsfilmen. In den USA haben zu viele Menschen keine historische Perspektive. Sie leben in Disneyland oder auf einem Golfplatz. Sie kämpfen nur darum, wirtschaftlich voranzukommen. Das ist ihr einziger Gedanke. Doch wir brauchen eine Art Weltbewusstsein. Die Menschen in Europa und Asien sind viel gebildeter und lebensklüger. Denen geht es nicht nur ums Geldverdienen“, so Stone.

Latest news

„Blinding Lights“ von The Weeknd ist Welthit des Jahres

In den Single-Jahrescharts 2020 landet The Weeknd ganz vorn mit einem Lied, das so klingt, als würde man es...

‚Binge Reloaded‘: Die Erben von ‚Switch‘

Noch heute bekommen Fernseh-Enthusiasten feuchte Augen, wenn sie an 'Switch' und 'Switch Reloaded' denken. Nun kehrt das Comedy-Format, das...

Französische Gaunerserie mit Omar Sy bei Netflix

Der Streamingdienst Netflix zeigt ab Januar eine Gaunerserie mit dem französischen Schauspieler Omar Sy ('Ziemlich beste Freunde'). 'Lupin' solle...

Regisseur Dominik Graf: Verpflichtung zu Diversität klingt nach Zensur von Stoffen

In der Debatte um mehr Diversität in Film und Fernsehen ist der vor allem durch Sonntagskrimis bekannte Regisseur Dominik...

Los für Lesbos: Neue Kampagne von Volker Bruch und Trystan Pütter

Schauspieler Volker Bruch sammelt erneut Spenden Der Schauspieler Volker Bruch ('Babylon Berlin') will mit seinem Kollegen Trystan Pütter ('Ku’damm 56')...

„Ich bin trans“: Ellen Page heißt von nun an Elliot Page

Der aus Filmen wie 'Juno' oder 'Inception' bekannte kanadische Hollywoodstar will von nun an mit dem Namen Elliot Page...

Must read

„Blinding Lights“ von The Weeknd ist Welthit des Jahres

In den Single-Jahrescharts 2020 landet The Weeknd ganz vorn...

‚Binge Reloaded‘: Die Erben von ‚Switch‘

Noch heute bekommen Fernseh-Enthusiasten feuchte Augen, wenn sie an...

You might also likeRELATED
Recommended to you