‚Orange Is The New Black‘: Schluss nach Staffel sieben der Netflix-Serie

Orange Is The New Black

‚Orange Is The New Black‘ ist nicht nur die meistgesehene Originale Netflix-Serie, sondern wurde auch mehrmals mit einem Primetime Emmy ausgezeichnet und war die erste Serie überhaupt, die sowohl in der Drama- als auch in der Kategorie Komödie für einen Emmy nominiert war. Nun teilte der Streamingdienst mit, dass nach Ausstrahlung der siebten Staffel der im Gefängnis von Litchfield spielenden Serie im kommenden Jahr Schluss sein soll.

„Nach sieben Staffeln ist es an der Zeit, aus dem Gefängnis entlassen zu werden. Ich werde die knallharten Ladies aus Litchfield und die unglaubliche Crew, mit der wir gearbeitet haben, vermissen. Mein Herz ist orange, wird sich aber schwarz verfärben“, erklärte der Schöpfer der Serie, Jenji Kohan.

Cindy Holland, Vice President of Original Content bei Netflix, fügt hinzu: „Seit Produktion der ersten Staffel von ‚Orange Is The New Black‘ hatte jeder, der daran beteiligt war, das Gefühl, ein besonderes Geheimnis zu kennen, dass er nicht erwarten könne, mit der Welt zu teilen. Seitdem haben wir mit den Frauen in Litchfield gelacht, geweint, gebrüllt und waren wütend und jeder Moment mit ihnen fühlte sich an wie geliehene Zeit, die zu gut war, um ewig anzudauern. Wir werden traurig sein, Lebewohl zu sagen, aber wir werden uns auf einem Höhepunkt verabschieden.“

„‚Orange Is The New Black‘ hat die Pop-Kultur maßgeblich beeinflusst und eine wichtige Rolle dabei gespielt, Lionsgate zu einer wichtigen Marke auf dieser Plattform zu machen. Dank der Brillanz von Jenji Kohan, dem Können des Kreativ- und Produktionsteams, dem breit gefächerten Cast und unserer ausgezeichneten Partnerschaft mit Netflix hat die Serie unsere Erwartungen Jahr für Jahr übertroffen. Voller Stolz werden wir zusammenarbeiten, um diesen Serien-Meilenstein mit der anstehenden siebten Staffel zu einem triumphalen, befriedigenden Ende zu bringen“, betont Kevin Biggs, Chairman der Lionsgate Television Group.