WarnerMedia plant eigenen Streamingdienst für 2019

Der erst vor wenigen Monaten vom Telekommunikationsunternehmen AT&T überneommen Time Warner Konzern, der inzwischen in WarnerMedia umbenannt wurde, plant 2019 den Lauch eines eigenen Streamingdienstes.
Besonders überraschend kommt die Mitteilung auch deshalb, da Disney unlängst ankündigte ebenfalls im Jahr 2019 eine globale Direct-to-Consumer Streaming-Plattform zu starten.

WarnerMedia CEO John Stankey enthüllte die Streaming-Pläne am Mittwoch während seiner Rede auf dem Vanity Fair New Establishment Summit in Los Angeles. Stankey sagte, dass das Unternehmen seine Bibliothek und Content-Engines abbauen werde, um einen solchen Dienst bis Ende 2019 zu erstellen.

Die neue Plattform wird von HBO angeboten werden, mit Inhalten von zusätzlichen WarnerMedia-Marken, die rund um diesen Premium-Kabel-Service gebündelt sind, sagte Stankey.

Der Preis für den Service wird noch nicht bekannt gegeben, bis das Projekt auf den Markt kommt, aber Stankey sagte, dass es teurer sein wird als der aktuelle HBO Over-the-Top-Abo-Plan (der Preis sei mehr als fair, dank des „emotionalen Engagements“ „Von WarnerMedia-Inhalten wie“ Game of Thrones „). HBO Now gibt es für 14,99 $/Monat.

Der CEO sagte auch, dass die Ausgaben bei WarnerMedia „der Konkurrenz“ von Netflix entsprechen würden, die laut Berichten bei etwa 8 Milliarden US-Dollar liegen. Für viele traditionelle Medienmarken, die durch Konsolidierung neue Wege gehen müssen um sich dem Markt anzupassen, ist vor allem Netflix der große Konkurrent.

„Dies ist ein weiterer Vorteil der Fusion von AT&T und Time Warner, und wir haben uns verpflichtet, ein überzeugendes und wettbewerbsfähiges Produkt zu lancieren, das unsere bestehenden Geschäftsbereiche ergänzt und uns hilft, unsere Reichweite zu erweitern, indem wir eine neue Auswahl für Unterhaltung anbieten. Das WarnerMedia Programm umfasse umfangreiche Inhalte in Form von Filmen, Fernsehserien, Bibliotheken, Dokumentationen und Animationen „, so Stankey.

Für AT&T entstehe durch die Gründung eines solchen Unternehmens auch erhebliche Kosten.

Laut AT&T sollen finanzielle Spielräume durch Kosten-Effektivitäts-Analysen innerhalb der WarnerMedia-Kooperation, der Konsolidierung von Ressourcen aus D2C-Projekten und brachliegenden Bibliotheksinhalten geschaffen werden. „Wir erwarten, dass einige Lizenzerlöse in späteren Perioden in Form von erhöhten Kundenabonnementerlösen zurückgestellt werden.“

Mit „sub-scale D2C Bemühungen“ bezieht sich AT&T wahrscheinlich auf bestehende WarnerMedia-Formate wie Boomerang (mit klassischen Cartoons), DramaFever (ein koreanischer Programmierservice) und die noch junge DC-Universe-Streaming-Plattform. Es wird davon ausgegangen, dass diese Projekte in den größeren neuen Service integriert werden, um die Betriebskosten zu senken und das Publikum schneller zusammenzubringen, indem ein breiteres Spektrum an Programmen angeboten wird.
Daneben könnten aber auch Klassiker wie „Casablanca“ und Blockbuster wie die „Harry Potter“-Reihe angeboten werden.

Das Streaming-Projekt von WarnerMedia kommt sicher nicht unbeabsichtigt gleichzeitig mit dem von Disney, die sich aktiv auf den Start ihres eigenen Streamingdienstes vorbereiten, der ebenfalls Ende 2019 kommen soll.

Der Konsolidierungsschub der Unterhaltungsgiganten, der AT&T dazu trieb Time Warner und Disney 21st Century Fox zu kaufen, wird dadurch angeheizt, Content-Assets mit Direct-to-Consumer-Plattformen mit globaler Reichweite voranzubringen – um dem gemeinsamen Feind im Unterhaltungssektor, Netflix, Paroli zu bieten.

Die Hoffnung ist, dass die langfristigen Gewinne aus einer beträchtlichen Direct-to-Consumer-Bibliothek größer sein werden als die, die das Studio traditionell durch Mehrfach-Verkäufe und internationale Lizenzierung erwirtschaftet. Auf kurze Sicht erfordert diese Verschiebung jedoch Geduld seitens der Anleger des Unternehmens.

Stankey schien sich der Kosten durch den Vergleich der WarnerMedia-Marken mit dem High-End-Verkauf, als Abo-System mehr als bewusst zu sein. Er sagte, der Service sollte „einer Ansammlung von Boutiquen entsprechen, die Ihre speziellen Bedürfnisse erfüllen, aber alle ein bekanntes Qualitätsniveau haben.“

CNBC-Moderator Andrew Ross Sorkin, der das Gespräch auf dem Vanity Fair New Establishment Summit moderierte, fragte, ob Stankey Nachts ruhig schlafen könne, da die Möglichkeit besteht, dass das Justizministerium die AT&T-Time-Warner-Fusion im Berufungsgericht rückgängig machen könnte.

Stankey sagte, er schlafe gut ohne Schweißperlen und mache sich von der „Trump-injizierte Tortur“ frei, um seine eigene „Gesundheit, Vernunft und sein Wohlergehen“ zu bewahren.