Film Reviews 'Irresistible': Unwiderstehliche Politsatire mit Steve Carell

‚Irresistible‘: Unwiderstehliche Politsatire mit Steve Carell

-

Zum passenden Zeitpunkt – vor den US-Präsidentschaftswahlen – kommt die ‚Irresistible – Unwiderstehlich‘ in die Kinos. Mit Steve Carell als Politstrategen im ländlichen Amerika. Eine fast wahre Politsatire.

Jon Stewart kennt sich mit Politik und Comedy bestens aus. 16 Jahre lang moderierte der US-Komiker im amerikanischen Fernsehen die ‚Daily Show‘. In der Satire-Nachrichtensendung rechnete er vor allem mit konservativen Medien und rechter Politik ab. Donald Trump, der 2015 seine Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten erklärt hatte, war damals liebstes Spott-Ziel des bissigen Moderators. Stewart nahm in dem Jahr von der ‚Daily Show‘ Abschied und wechselte als Regisseur hinter die Kamera.
Nun kommt mit ‚Irresistible – Unwiderstehlich‘ sein zweites Regiewerk in die Kinos, perfekt getimt mit Trumps zweitem Antritt bei den US-Präsidentschaftswahlen im November. Für die Politsatire holt Stewart den Star-Komiker Steve Carell (‚Battle of the Sexes‘, ‚The Big Short‘, ‚Jungfrau (40), männlich, sucht…‘) vor die Kamera. Carell spielt Gary Zimmer, einen Top-Berater der Demokratischen Partei, der nach der Wahlniederlage von Hillary Clinton gegen Trump eine neue Strategie versucht. Wie ist das konservative Amerika im Herzen des Landes für liberale Ideen zu gewinnen? Da kommt der pensionierte Soldat und Farmer Colonel Jack Hastings (Chris Cooper) in dem (fiktiven) Kaff Deerlaken im ländlichen Wisconsin gerade recht.

Chris Cooper als Jack Hastings und Steve Carell als Gary Zimmer in ‚Irresistible‘ Photocredit: Daniel McFadden / Focus Features

Ein Video, in dem sich der hemdsärmelige Jack gegen den erzkonservativen Bürgermeister für Immigranten stark macht, geht viral. Gary jettet aus Washington ein und kann den Landwirt davon überzeugen, selbst als Bürgermeister zu kandidieren. Gary, der Jacks Kampagne professionell managen will, quartiert sich im Gasthaus von Deerlaken ein und lernt schnell die erste Lektion. Wie denn das WLAN-Passwort lautet, fragt er den Wirt. ‚Good Luck‘, viel Glück damit, so die lapidare Antwort. Internetanschluss gibt es leider nicht. Solche harmlosen Szenen sind anfangs noch amüsant, doch ‚Irresistible‘ verfällt rasch in abgedroschene Klischees.

Steve Carell als Gary Zimmer und Rose Byrne als Faith Brewster in Jon Stewart’s ‚Irresistible‘. Focus Features

Mit der Ankunft von Garys Erzfeindin in Deerlaken, der gestylten Faith Brewster (Rose Byrne), wird das noch schlimmer. Die skrupellose Republikanerin schmeißt den Wahlkampf für die Konservativen. Bald wimmelt es in dem Ort von Kampagnen-Helfern, Kamerateams und rivalisierenden Spendengebern. Jon Stewarts wohlgemeinte Absichten sind offensichtlich. Es sollte wohl ein bissiger Kommentar zum Wahlkampf ‚Made in America‘ sein, der von mächtigen Geldgebern und Medienhype bestimmt wird. Doch leider überfrachtet er die Satire mit den persönlichen Fehden der Hauptakteure. Es ist somit mehr banale Komödie, als ein entlarvender Blick auf das politische System. Oscar-Preisträger Chris Cooper (‚Adaption – Der Orchideen-Dieb‘) kommt als bodenständiger Farmer noch am besten weg, seine Tochter Diana (Mackenzie Davis aus ‚Terminator: Dark Fate‘) sorgt am Ende des Films für eine Überraschung. Doch das macht die Defizite von ‚Irresistible – Unwiderstehlich‘ nicht wett. Von dem cleveren ‚Daily Show‘-Veteranen Stewart hätte man in diesen politisch und gesellschaftlich aufrüttelnden Zeiten mehr Tiefgang erwartet.

‚Irresistible – Unwiderstehlich‘ – ab 6. August 2020 im Kino

Latest news

Grütters mahnt bei Öffnungen: Kultur nicht vergessen

Bei möglichen Öffnungen in der Corona-Pandemie pochen Kulturpolitiker auf Berücksichtigung der Kulturszene. Kunst und Kultur sei unverzichtbar in der...

Berlinale 2021: Ohne Kino, Online, dafür mit Wettbewerb

Die Kinos sind seit Monaten geschlossen - ihre Betreiber appellieren zum Beginn der Berlinale an die Politik. Die Filmfestspiele...

Golden Globes 2021: ‚Nomadland‘ und ‚The Crown‘ räumen ab – Deutsche Nominierte gehen leer aus

Beverly Hills/New York Zu den Gewinnern der 78. Verleihung gehören 'Nomadland' und 'Borat Subsequent Moviefilm'. Die Netflix-Serie 'The Crown' räumt...

Golden Globes 2021: Die Preisträger

Beverly Hills/New York Hollywoods Auslandspresse hat zum 78. Mal die Golden Globes verliehen. Die Preisträger für Film und Fernsehen...

New Generation: Die neuen Stars in Hollywood sind jung und weiblich

Durch die Pandemie haben Stars weniger Chancen, sich in Hollywood feiern zu lassen und zu etablieren. Es ist -...

Ticket to Paradise: George Clooney und Julia Roberts als Ex-Eheleute

George Clooney (59) und Julia Roberts (53) sind im wahren Leben eng befreundet, doch in ihrem nächsten gemeinsamen Film...

Must read

Grütters mahnt bei Öffnungen: Kultur nicht vergessen

Bei möglichen Öffnungen in der Corona-Pandemie pochen Kulturpolitiker auf...

Berlinale 2021: Ohne Kino, Online, dafür mit Wettbewerb

Die Kinos sind seit Monaten geschlossen - ihre Betreiber...

You might also likeRELATED
Recommended to you