Spotlight Keine klare Linie: Verbände kritisieren Regeln zur Wiedereröffnung der...

Keine klare Linie: Verbände kritisieren Regeln zur Wiedereröffnung der Kinos

-

Kinoverbände haben die Regeln zur Wiedereröffnung von Lichtspielhäusern kritisiert. „Welche Hygienemaßnahmen wir umsetzen sollen, ist bisher bundesweit nicht klar geregelt“, sagte Christine Berg vom Vorstand HDF Kino der Deutschen Presse-Agentur. In ganz Deutschland gebe es keine einheitliche Linie. Eines der größten Probleme seien zudem die Abstandsregeln, die meist 1,5 Meter zwischen Besuchergruppen vorschreiben. Das bedeutet, dass mehrere Plätze neben, vor und hinter einem Besucher frei bleiben müssen. So kann ein Kinosaal laut Berg aber nur zu maximal 20 oder 25 Prozent ausgelastet werden. „Wenn zwei Plätze belegt sind, müssen 12 frei bleiben“, so Berg. „Oberste Priorität ist, Gäste und Mitarbeiter zu schützen. Aber wir haben das Gefühl, dass die Regeln für Kinos wahnsinnig streng angesetzt werden.“ Sie verwies auf Supermärkte oder die Bahn, wo nicht immer 1,5 Meter Abstand gehalten werden. Christian Bräuer von der AG Kino betont, dass schon ein Meter Abstand – wie in Österreich, Italien und Frankreich – eine Verbesserung wäre, weil dann immerhin jede Reihe besetzt werden könnte. „Dann wäre ein Schachbrettsystem denkbar, bei dem zwar jede Reihe, die Plätze aber versetzt und nicht direkt hintereinander belegt werden.“ Wenn es allerdings bei einem Abstand von 1,5 Metern bleibe, befürchtet er massive Umsatzeinbußen.

Bundesweit sind auch die Termine für die Kino-Wiedereröffnungen uneinheitlich geregelt. Die ersten Lichtspielhäuser in Hessen, Sachsen und Schleswig-Holstein haben bereits geöffnet. Am Montag (25.5.) dürfen Kinos in Mecklenburg-Vorpommern folgen, Mitte der Woche die in Rheinland-Pfalz und am Donnerstag (28.5.) dann in Sachsen-Anhalt. Für Samstag ist die Wiederöffnung in Nordrhein-Westfalens Kinos geplant. Für die anderen Bundesländer sind bisher keine Termine bestätigt.

Latest news

Produktionsfirma Ufa will mehr Diversität

Frauen, Herkunft, Sexualität: Filmfirma Ufa will mehr Diversität Die Ufa will in ihren Film- und Fernsehproduktionen die deutsche Bevölkerung realistischer...

Filmfestivals wollen mehr Mitspracherecht bei Corona-Strategie

Die deutschen Filmfestivals verlangen mehr Beachtung bei den politischen Strategien zur Bewältigung der Corona-Krise. "Während viele Kultursparten in konkrete...

Mads Mikkelsen wird neuer Grindelwald in ‚Phantastische Tierwesen‘

Der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen (55) folgt Johnny Depp (57) als Bösewicht in der Filmserie 'Phantastische Tierwesen'. Mikkelsen übernimmt...

‚Hillbilly Elegy‘: Starbesetztes Drama mit Schwächen

Mit der Star-Power von Amy Adams und Glenn Close packt Oscar-Preisträger Ron Howard eine Geschichte um Drogen und Armut...

Johnny Depps Einspruch gegen gerichtliche Niederlage abgelehnt

Der Londoner High Court hat den Einspruch des Hollywood-Stars Johnny Depp gegen seine Niederlage im Streit mit der Boulevardzeitung...

International Emmys: Deutsche sieglos aber „sehr stolz“

Zum zweiten Mal in Folge gehen keine International Emmys nach Deutschland, aber die deutschen Nominierten zeigen sich trotzdem erfreut....

Must read

Produktionsfirma Ufa will mehr Diversität

Frauen, Herkunft, Sexualität: Filmfirma Ufa will mehr Diversität Die Ufa...

Filmfestivals wollen mehr Mitspracherecht bei Corona-Strategie

Die deutschen Filmfestivals verlangen mehr Beachtung bei den politischen...

You might also likeRELATED
Recommended to you